Ganzheitliche Herzmedizin und Naturheilverfahren

Unser Herz ist unser lebenswichtigstes Organ. In der herkömmlichen Schulmedizin wird es häufig isoliert betrachtet und behandelt. Dabei ist unser Herz mit unseren anderen Organen eng verknüpft.

Für einen anhaltenden Behandlungserfolg ist es wichtig, alle Organe, die mit dem Herzen verknüpft sind, in die Diagnostik und Therapie mit einzubeziehen.

In unserer Praxis betrachten wir den Menschen mit seinen Erkrankungen als Ganzes.

Mit modernen Untersuchungsmethoden und zum Teil selbst entwickelten Verfahren können wir die Ursachen der verschiedenen Krankheitsbilder erkennen und therapieren. So können wir unseren Patienten die Einnahme zahlreicher Medikamente zur Behandlung Ihrer Symptome am Herzen – die häufig eine ganz einfache Ursache haben – ersparen. Um schädliche Nebenwirkungen zu vermeiden, greifen wir dabei oft auf naturheilkundliche Präparate zurück.

Ganzheitliche Kardiologie
zum Vergrößern Bild anklicken
Farbian Hain Frage der Woche

Unsere Frage des Monats

In jedem Monat haben wir für Sie eine Frage, auf die wir ausführlich mit unserer Expertise eingehen möchten. Schauen Sie daher regelmäßig hier vorbei, um kostenfrei spannendes Wissen zu erlangen.

Essentielle Hypertonie – wirklich keine Ursache? (Teil 1)

Bei vielen Patienten mit Bluthochdruck wird eine sogenannte essentielle Hypertonie diagnostiziert. Essentiell bedeutet in diesem Zusammenhang, dass keine Ursache vorliegt sondern der hohe Blutdruck als eigene Krankheit gesehen wird. Eine Ursachenforschung wird nach der Einstufung als essentielle Hypertonie nicht mehr vorgenommen, sondern direkt eine Therapie des Bluthochdrucks eingeleitet. Bei genauerem Hinsehen kann allerdings doch eine Ursache gefunden werden. So kann zum Beispiel nach der Menopause bei Frauen ein hoher Blutdruck erstmals in Erscheinung treten (siehe Frage des Monats August 19). Auch eine Schilddrüsenentzündung kann über Vermehrung der ß-Rezeptoren einen hohen Blutdruck auslösen. Ebenso ist eine Blutdruckerhöhung durch eine Hypervolämie – also eine zu hohe Flüssigkeitsmenge im zirkulierenden Blut – möglich. Die genannten Umstände sind nur ein kleiner Teil der potentiellen Ursachen einer Blutdruckerhöhung. Somit sollte ehe eine ungerichtete Therapie gegen das Symptom „hoher Blutdruck“ begonnen wird immer eine ausführliche Diagnostik erfolgen.
Geben Sie sich daher nicht mit einer vorschnell gestellten Diagnose „essentielle Hypertonie“ zufrieden!
Farbian Hain Frage der Woche
Ihr Fabian Hain

Fragen & Antworten

Viele unserer Patienten haben dieselben oder ähnliche Fragen. Damit Sie schon vorab bestens informiert auf uns zukommen können, haben wir einige dieser Fragen hier beantwortet.

Viele unserer Untersuchungsmethoden bieten uns einen genauen Einblick besonders auf den Verlauf und damit die Reaktion auf eine Behandlung. Im Schleifen-EKG können so z.B. auch Vergleiche über einen längeren Zeitraum gezogen werden. Der Doppel-Hämatokrit in Kombination mit dem diagnostischen Aderlass definiert sich allerdings über die Kontrolle der Reaktion auf den Aderlass nach 24 Stunden. Dies ermöglicht dann die Erstellung eines individuellen Therapiekonzeptes bestehend aus naturheilkundlichen Medikamenten und dem therapeutischen Aderlass. Ebenso ist nur auf diese Weise eine direkte Rückmeldung möglich, in wieweit sich z.B. der Nachtschlaf verändert hat und die Empfindungen des Patienten sind über Kontrollen im Schleifen-EKG, Doppel-Hämatokrit und Blutgasanalyse messbar zu machen. So bekommt auch der Patient die Rückmeldung, dass die von ihm empfundenen Veränderungen auch messbar und nicht eingebildet sind.

Nein. Im Grunde wird bei unseren Aderlässen nichts anderes gemacht, als eine Regelblutung zu imitieren. Viele Frauen entwickeln z.B. nach der Menopause einen hohen Blutdruck, der sich sehr erfolgreich durch Reduktion kleiner Blutmengen therapieren lässt. Außerdem erfolgen bei Kontrolluntersuchungen regelmäßig auch Kontrollen des Hämatokrits (Blutdicke) und der Blutbildungsparameter.

Das Schleifen-EKG oder auch Vektorkardiographie gibt spezifische Auskünfte über die räumliche Ausbreitung der Erregung am Herzen. Im Grunde handelt es sich hierbei „nur“ um eine andere Darstellung der allseits bekannten „Zacken“. Jedoch bleiben über diese rein zeitliche Darstellung einige Informationen auf der Strecke, die eine genauere Betrachtung von kleinen Veränderungen am Herzen erlauben.

Das kommt auf den Versicherungstarif an. Es gibt bei den privaten Versicherungen starke Unterschiede der Erstattungsmöglichkeiten. Auch bei gesetzlich Versicherten gibt es die Möglichkeit einer Zusatzversicherung, die Heilpraktikerleistungen und naturheilkundliche Behandlungen explizit mit versichert. Ein Großteil unserer Leistungen wird nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) abgerechnet. Kontaktieren Sie im Zweifel ihre Versicherung und lassen Sie sich eine Erstattungstabelle zuschicken.